schnell mal nach Damp

Die Prinzessin Pummelfee hat Urlaub und ist gestern in ihrem Wochendomizil angekommen.

 

Gedacht hatte ich mir ja: Komm, Pummelfee, sei diesmal nicht so umweltschädlich und flieg mal mit vielen Leuten im Flugzeug, statt alleine mit dem Auto zu fahren... Die Fahrt ist so lang, kostet Benzin, Verschleiss und Nerven, also mach mal auf gaaaanz entspannt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln...

Das war gedacht...(und von vielen Leuten in mich eingetrichtert, denn mich stört das ja alles nicht ;-))

 

Passiert in echt: "Entspannt mit öffentlichen Verkehrsmitteln" - DAS geht nicht!!!

 

Zum einen hatte ich meinen Koffer noch im "ich-fahr-mit-Auto-und-kann-mitnehmen-was-ich-will-Modus" gepackt ohne zu bedenken, dass ich den Koffer, dann zum Bahnhof schleppen, in den Zug bugsieren, zum Platz bekommen, in den nächsten Zug und nochmal in den nächsten Zug kriegen muss, dann im Flughafen zum Check-In und dann auf dem Heimweg alles wieder zurück kriegen muss....

 

Leute, ich bin zwar angekommen - aber ihr wollt nicht wissen wie... alter Schwede, war das Schwerstarbeit!!  Und was soll ich sagen: der Unterschied zum Autofahren war nicht mehr sehr gross... bzw. Autofahren eigentlich besser:


"Die Fahrt ist lang" - das war sie mit ÖV und Flugzeug auch - von Tür zu Tür hab ich fast genau 8 Std gebraucht ( da sind ca 11 Std mit dem Auto auch nicht mehr sooo viel mehr)

"Kostet Benzin" - unglaublich aber wahr: für das Fahren mit Bus und Flugzeug musste ich auch Geld zahlen.. krass, was... das Argument zählt also auch nicht

"kostet Verschleiss und Nerven" - das hat auch der Trip mit ÖV gekostet: Verschleiss am Koffer und meinen Gelenken! Das Scheiss-Ding war so schwer, dass ich es alle drei Meter auf den Boden geschmissen hab, drauf und gegen getreten bin und es auf Übelste beschimpft habe; Verschleisserscheinungen: Beulen, Kratzer, Lackschäden am Koffer und meinen Füssen - von meinen Gelenken, die solche Schwertbelastungen nicht gewohnt sind, wollen wir hier gar nicht sprechen.

Naja, und die Nerven wurden ebenfalls keineswegs geschont - weder meine noch die der mitfahrenden Personen in meiner Umgebung: Mein Gestöhne und Gejammer beim Transport des Schwerstguts, meine Schimpftiraden und bösen Blicke waren für niemanden leicht zu ertragen! Und als dann noch alle drei Minuten meine pädagogisch sehr sinnvollen köfferlichen Züchtigungen dazu kamen, wussten die Leute nicht, ob sie mir helfen oder die Männer in dem weissen Kittel rufen sollten.... Aber als sie dann durch diese ungewohnte körperliche Betätigung meine Kurzatmigkeit und mein Fast-Ersticken erkannten, überwog bei den meisten das Mitleid (alle anderen waren mit Leib und Seele Kofferverkäufer, vermute ich)

Und als ich dann im Flugzeug neben der einzigen Schnapsleiche weit und breit sitzen musste, war es gänzlich um mein zartes, nervliches Kostüm geschehen... Der Kerl hatte super vorgeglüht, und über sein Verhalten (schlafen während des ganzen Fluges) kann ich mich keineswegs beschweren, aber seine Ausdünstungen waren nicht zu ertragen... mir stiegen langsam Tränen in die Augen, doch ich hatte mein Ziel vor Augen - und...

 

...ich kam tatsächlich irgendwann in Damp an der Ostsee an! 

Belohnt mit bestem Wetter und Sonnenschein, Abendessen an der Sonne im Garten und in netter Gesellschaft.

Den Koffer musste ich vorher noch im Krankenhaus abholen, da Mitarbeiter des Flughafens Mitleid mit ihm hatten und ihn zuerst ärztlich untersuchen liessen, nachdem Kofferverkäufer mit Leib und Seele mich bei Flughafenpersonal angeschwärzt hatten.... tstststs..

 

Naja und jetzt werde ich eine wundervolle Woche geniessen, nicht an die bevorstehenden Strapazen des Rückwegs denken und mir das nächste Mal genau überlegen, ob ich nicht doch lieber mit dem Auto fahre... denn: ÖV sparen weder Zeit (je nach Ziel) noch Geld (je nach Ziel) noch Nerven (je nach Koffergewicht) noch Verschleiss (ja nach Koffergewicht) :D

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0