Ausgesperrt durch Geisterhand

Dass ich "besondere Situationen" "spezielle Krankheiten" und "nicht alltägliche Probleme" anzuziehen scheine, ist ja inzwischen gemeinhin bekannt.

Wen wundert's also, dass ich heute mal wieder vor einem nur "fast-alltäglichen" Problem stand:


Die letzten Wochen habe mein Auto von innen etwas verloddern lassen und heute stand auf dem Programm: Das Auto muss wieder besser aussehen. Also bin ich in unseren Keller gegangen (noch nichts Besonderes) habe die Kellertüre, die direkt in die Tiefgarage führt aufgeschlossen (auch noch nichts Besonderes), den Schlüssel stecken lassen,  bin durch die Tür gegangen und habe die Türe hinter mir zufallen lassen (auch bis hier noch nichts Ungewöhnliches).

Ich räumte mein Auto aus, sammelte Müll, sortierte Klamotten (ja, es gab saubere und schmutzige in meinem Auto, obwohl ich einen festen Wohnsitz mein Eigen nennen darf....) und kramte herum.

Als ich fertig war, nahm ich die Taschen, ging die 2 Meter vom Auto zur Kellertüre und drückte die Türklinke herunter - und nun kommt das "Besondere": Die Türe ging nicht auf!

Ich schüttelte den Kopf, drückte erneut die Klinke und war ziemlich verwirrt, denn: die Türe ging nicht auf. 

Ja, genau die Türe, die ich kurz zuvor durchschritten, nicht wieder abgeschlossen und nun erneut öffnen wollte...

Ich war mehr als verwirrt und brachte die Taschen zurück zum Auto. Da mir ja öfter mal schusselige Sachen passieren, wollte ich sicher gehen, dass es diesmal anders war - ich rüttelte, trommelte und trat gegen die blöde Tür, aber sie bewegte sich nicht einen Millimeter. Also bettelte ich, machte ihr Angebote, sie werde die beste Ölung ihres Lebens bekommen, nie mehr zugeschlagen werden und oben drauf noch einen neuen Anstrich erhalten - aber sie blieb stur!


So stand ich da in der Tiefgarage - nur mit Klamotten am Leib (und in der Tasche von Auto) FlipFlops an den Füssen  - ohne Ausweis, Geld, Handy, Hausschlüssel... nichts, nada, niente. Allein gelassen von der Welt.


Mein Plan A: Ich fahre zu Schwiegermama und hole den Ersatzschlüssel, dann gehe ich oben durch die Haustür. Aber: ich konnte ja nicht anrufen und fragen ob sie da ist, und Donnerstags hat sie Tennis. Also_


Mein Plan B: Ich fahre (ja mit FlipFlops und ohne Ausweis/Führereschein) zum einzigartigsten Ehemann der Welt ins Geschäft, klaue seine Hausschlüssel und gehe durch die Haustür.


Und so fuhr ich los. Beim einzigartigsten Ehemann angekommen, erklärte ich ihm den Sachverhalt (Schlüssel klauen durchschaute er viel zu schnell..) und hatte einen etwas ungläubig dreinblickenden Mann vor mir..


Klar, was auch sonst, klingt ziemlich bescheuert, wenn man erklärt, dass man von der gemeinen, hinterhältigen und sehr berechnenden Kellertüre ausgesperrt wurde....

Problem an der ganzen Situation war: Im Gespräch mit dem einzigartigsten Ehemann stellen wir fest, dass in der Haustüre oben ebenfalls ein Schlüssel steckte und da wir keinen Doppelzylinder haben, würde ich nicht durch die Haustüre reinkommen.

Ich realisierte: Pummelfee, du bist komplett ausgeschlossen und hast nicht mal was falsch gemacht - na erzähl das mal der Presse, da bist du ganz schnell für verrückt erklärt.


Es blieb nur eine Möglichkeit: Heim fahren, ein letztes Mal ein Eindringen versuchen und dann dem Schlüsseldienst mitteilen, dass zwar niemand im Haus ist, aber beide Türen von innen verschlossen sind und die Schlüssel dazu stecken. Und klar, dass eine Frau das erklären muss, kein Kerl....


Ich nahm meinem Gatten also Schlüssel (zur Sicherheit) und Handy ab - fuhr wieder nach Hause gab erneut mein bestes um irgendeine Türe zu öffnen und scheiterte kläglich. 

Also rief ich den Aufsperrdienst, schilderte ganz neutral die Situation "Guten Tag, ich habe mich ausgesperrt, können Sie kommen?"  und er kam


Als der Schlüsseldienst dann vor Ort war, kam ich natürlich nicht ganz so leicht davon. Er wollte genau wissen was passiert sei - und zu meinem Erstaunen fand er es weder komisch noch speziell, sondern hatte grad eine Erklärung bereit: Durch das Zuschlagen der schweren Türe, hat sich der Schlüssel im Schloss gedreht und die Türe von innen verschlossen, er hätte das schon öfter erlebt. Punkt. Ganz einfach. Ohne Drama.


Daraufhin zog er an der verwirrten Prinzessin vorbei, hantierte an der Tür herum und bekam sie ohne Bohren geöffnet!! 

Immer noch etwas baff, holte ich meinen Ausweis (den wollte er vorher sehen, aber der lag ja eingesperrt im Haus...) kam rein, erledigte den Rechnungskram und zog von dannen.


Ich kann's immer noch nicht glauben, aber die Türe hat mich selbständig ausgesperrt. Wem sonst, ausser mir, passiert das wohl wieder???? Klar, dass es immer mich trifft :D

Nun ist alles wieder ok, aber ich kann sagen: Das war der teuerste Gang in den Keller ever... und Türen bleiben in Zukunft offen!! (hast du gelesen einzigartigster Ehemann :D)


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Schlüsseldienst Bern (Mittwoch, 12 April 2017 11:32)

    Oh nein Pummelfee! Hättest du doch uns zu Hilfe gerufen. Wir hätten dir im Handumdrehen und wie durch Geisterhand die Tür wieder geöffnet! LG Felix