Die Polizei im Haus

Nun wissen es auch die Nachbarn - im königlichen Haus gibt es Probleme.....

 

Warum sonst sollte an einem Sonntag um 11 Uhr vormittags die Kantonspolizei in voller Montur und mit fetten Polizeiauto bei der Prinzessin und dem einzigartigsten Ehemann vorfahren????

 

Da uns ziemlich egal ist, was die Nachbarn denken, haben wir keine Aufklärung betrieben - dafür nutzen wir lieber diesen Weg. Es hatte nämlich ganz "natürliche" Gründe...

Der eine oder die andere erinnert sich vielleicht noch, dass die Prinzessin den CH-Pass möchte und in diesem Zusammenhang gespannt auf den Besuch der Polizei wartet, die überprüfen möchte, ob Prinzessin und Ehemann eine Scheinehe führen.

 

Und dieser Besuch war vor zwei Wochen. An einem Sonntag um 11 Uhr.

Es klingelt an der Tür, die Prinzessin öffnet und zwei grosse, in voller Montur gekleidete Kantonspolizisten stehen vor der Tür.

Sie seien auf der Suche nach Frau Prinzessin Pummelfee.

 

Ich bat sie in Schloss und sie setzten sich an den Tisch. Sie erklärten mir, dass sie ein paar Fragen stellen müssten, die vorgegeben sind. Kein Problem für Pummelfee - hat sie sich doch vorbereitet und politische Dinge nochmals gepaukt, Wissen über den Wohnkanton angeeignet und immer wieder den Satz geübt "ich lieben meinen Mann und wir führen keine Scheinehe".

 

Sie wirkten beide freundlich und entspannt und als sie reinkamen und das Laufgitter von und mit der Thronfolgerin darin entdeckten, waren sie gerade erstaunt und verzückt.

Ich erzählte auf Nachfrage, dass wir gerade erst mit ihr aus dem Krankenhaus gekommen sind und Polizist 1 war noch verzückter. Er ging zur Kleinen und schaute sie ganz genau an, gab dann den Kommentar "Jöh, die ist ja noch ganz klein"

 

Wir setzten uns an den Tisch: Polizist 1 gen Raum gerichtet und Polizist 2 direkt mir gegenüber.

Polizist 2 begann mit den Formalitäten und während er schrieb, stellte mir Polizist 1 ausschliesslich private Fragen und erzählte auch Privates. Er fragte, wie die Geburt ging, erzählte von seinen Kids und seinem Erlebnis im Gebärsaal und die Veränderungen der Frau...

Zwischendurch fragte immer wieder Polizist 2 seine Dinge und begann dann mit dem "offiziellen Fragebogen"

Zu meiner Enttäuschung gab es keinerlei Politik oder Wissen über die Schweiz..... Meine Fragen waren z.B.: Sind Sie oder Ihr Mann im Drogenmilieu tätig? Haben Sie im Rotlichtmilieu was zu tun? Führen Sie eine Scheinehe? Gibt es Scheidungsabsichten? Wo haben Sie vorher gewohnt?.... Es war nichts "besonderes" und so führte ich mal ein kurzes privates Gespräch mit Polizist 1, dann antwortete ich wieder den Fragen von Polizist 2 und dann kam irgendwann die Frage der Fragen:

 

Ist eigentlich Ihr Mann auch zu Hause?????

Und wie typisch für uns: Nein, der einzigartigste Ehemann war nicht zu Hause!!!! Ca 5 Minuten bevor die Polizei klingelte, hatte ich ihn zum Bahnhof geschickt, um ein paar Dinge einzukaufen. Da wir erst frisch aus dem KH zurück waren, fehlten einige Dinge und so war er log gezottelt...

 

Ich verneinte also und erklärte, dass er aber demnächst wieder da sei... 

Sie notierten kurz etwas und das Gespräch ging weiter und dann, ca 15 Min später, war es auch schon vorbei. 

Polizist 2 bedankte sich und sagte, dass sie damit fertig seien. Auf meine etwas erstaunte Nachfrage, ob sie nicht noch auf meinen Mann warten wollten oder etwas sehen, verneinten sie und meinten, sie glauben nicht, dass eine Scheinehe vorliegt und man sieht, dass hier zwei Personen wohnen...

 

Sie gingen und kurz darauf war der Ehemann zurück....

 

Nachdem was ich so für Geschichten gehört hatte, waren meine Erwartungen an den Besuch der Polizei ganz anders, aber so ist es mir natürlich recht ;-) 

 

Die Zwei waren freundlich, ruhig und ich vermute die abwechselnde Gesprächsführung zwischen privat und Drogenfragen war sicher etwas Taktik, aber keinesfalls doof/schlimm oder sowas.

 

Wir hatten uns zwar sehr gefreut, dies zu Zweit zu erleben aber nun hat der Ehemann es halt verpasst...

 

Ich warte auf den Pass :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0