Ja was ist es denn?

Ich weiss, dass wir in einer Zeit leben, in der Grenzen, die früher noch eindeutig waren, immer mehr verschwimmen. Zu dem "typischen Schwarz-Weiss" ist viel "Grau" dazugekommen in den letzten Jahren.

Dinge, die einmal eindeutig für etwas standen, können heute auch durchaus für etwas anderes stehen. Nehmen wir z.B. Kleidung, Frisuren, Partnerschaften..... Es gab eine Zeit, da hatten Jungen/Männer kurze Haare und Mädchen/Frauen lange Haare. Das war so. Fertig.

 

Heute ist es absolut normal, dass es auch andersrum ist. Zusätzlich gibt es dann noch die Personen, bei denen man nicht sicher ist, ob das auf dem Kopf eine Frisur, ein Unfall oder eine Krankheit ist, aber das ist etwas anderes.

Das gleiche gilt in etwa für Kleidung.... bei einigen Dingen bin selbst ich manchmal nicht sicher, ob das für Frauen oder Männer ist und letztendlich kann es jeder tragen.

 

Während es zu einer anderen Zeit klar war, dass Männer mit Frauen verheiratet sind, ist das heute lange nicht mehr nur die einzige Möglichkeit... 

 

Ebenso sieht es mit den Berufen aus. Nicht nur, dass es heute normal ist, dass Frauen arbeiten, so gibt es auch immer weniger Grenzen was die früher geschlechtstypischen Berufe angeht... Männer in "Frauenberufen" und andersrum.

 

Gender ist das Thema der heutigen Zeit. So ist das eben.

 

Unabhängig was ich persönlich davon halte, habe ich mit diesem Umstand im Alltag kaum Probleme. Mich überrascht  kaum noch etwas - aber etwas eben doch.

 

Bisher dachte ich immer, dass bei Babys diese Grenzen noch klarer sind - zumindest was die Kleidung angeht. Es ist häufig nicht so einfach in den ersten Wochen als Aussenstehender zu erkennen, ob ein Neugeborenes nun ein Mädchen oder ein Junge ist - das gebe ich zu. Und die Kleidungsindustrie hilft diesem Problem mit sehr geschlechtstypischen Kleidungsstücken ab: für Jungen gibt es viel Blau mit "typischen" Motiven drauf, für Mädchen viel Rosa mit ebenfalls typischen Mädchenmotiven drauf.

Und dann gibt es neutrale Kleidungsstücke, die man gut kombinieren kann.

 

Unsere Thronfolgerin hat - wie wohl nicht anders zu erwarten - ebenfalls Kleidungsstücke in ihrem Schrank, die typisch Mädchen sind: rosa mit Blümchen, Glitzer und Feinstaub (oder so ähnlich)

Sie hat auch weiss, braun, grün im Schrank und das wird dann kombiniert, aber eben auch viel rosa.

 

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass ich nicht die einzige Person auf dieser Welt bin, die rosa einem Mädchen zuordnet und nicht alle Menschen total Gender-geschädigt sind, frage ich mich, wie es zu folgenden Situationen kommen konnte:

 

1. Ein Polizist kommt zu uns nach Hause, sieht unser schlafendes Baby, eingehüllt in eine rosa Decke und fragt: "Und, was ist es denn? Junge oder Mädchen?"

Dass ich ihm einfach nur höflich die richtige Antwort gab, lag wohl daran, dass er über meinen Antrag zum CH-Pass mit einschieben durfte... aber ich war sehr verwundert.

 

2. Einige Zeit später kommt ein Techniker zu uns ins Haus. Er sieht die Kleine in ihrem Laufstall schlafen, wir sprechen über Babys und auch über seine Enkelkinder. Er hat sie schon eine ganze Zeit angeschaut und fragt dann: "Und was haben Sie bekommen?"

Antwort: "Es ist ein Mädchen. Ich gehöre noch nicht zu den Leuten, die ihrem Sohn in dem Alter rosa Kleider anziehen würde..."

Er stutzt kurz, schaut sie erneut an und lacht "Ach ja, das ist mir gar nicht aufgefallen..."

Hallo? Was genau hast du denn angeschaut??

 

3. Beim Einkaufen. Ich fahre mit dem Wagen (die Kleine on top im MaxiCosi) in den Lift. Eine Ehepaar ist ganz verzückt. "Jöhh, so herzig. Und so klein noch. Wie alt ist "es" denn?" "Vier Wochen" "Jööö.. und was ist es??"

Gut, ich gebe zu: Sie hatte eine weisse Jacke an. Aber: Mütze, Hose und Socken war in rosa-violett Tönen.

Kurz und knapp geantwortet: "Ein Mädchen". Etwas länger und ausführlicher gedacht: "Was ist los mit der Welt?? Ist es jetzt echt schon so weit, dass bei einem Baby mit rosafarbenen Klamotten immer auch ein Junge vermutet werden kann? Oder warum traut sich keiner zu selbständigen Annahmen, dass es sich dabei um ein Mädchen handelt?? 

 

4. Ich muss zum Arzt - und nehme meine Thronfolgerin in ihrem rosa Strampler und der rosa Decke von der Oma mit. Es ist mein Hausarzt, der mich schon in der Schwangerschaft erlebt hat, den Geburtsbericht erhalten und gelesen hat und nun meine Rosa-Maus zu Gesicht bekommt. Und die zweite Frage: "Und, was ist es denn?"

Da fehlen mir echt die Worte... Am liebsten hätte ich gegengefragt: "Und? heute schon beim Kollegen Augenarzt gewesen?????" Aber irgendwann bin ich krank und will sicher mal was von ihm und bevor er mich dann zum Kollegen Augenarzt überweist, weil er keinen Bock auf mich hat, antworte ich lieber wahrheitsgetreu...

 

Ja, ich bin ehrlich erstaunt, dass trotz eindeutiger Kleider schon 5x (beim Einkaufen hab ich es schon zweimal erlebt) ernsthaft nachgefragt wurde, ob es ein Junge oder Mädchen ist... Sind wir schon so Gender? Hab ich was verpasst?

 

Der einzigartigste Ehemann meinte gestern nur ganz cool: "Also, sollte ich das nächste Mal dabei sein, wenn jemand wissen will, was es ist obwohl sie so eindeutig angezogen ist, antworte ich nur: "Es ist ein schwuler Junge"

 

Ich hab echt lachen müssen, denn wahrscheinlich muss man mal genauso reagieren... ;-))))

 

 

In dem Sinne: Augen auf bei der Babyschau - oder so....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0