OHne Worte

... denn die fehlen mir gerade irgendwie...

 

Warum? Das will ich euch erklären ;-)

Den Lesern dieses Blogs dürfte nicht entgangen sein, dass ich im Verfahren für die Einbürgerung in der Schweiz stecke - darüber war hier ja schon ein paar Mal zu lesen.. Nun der nächste Witz

Vorfall, der mich eigentlich nicht mehr erstaunen sollte, es aber doch wieder tut..

 

Im Zuge der Einbürgerung bekam ich im Oktober letzen Jahres ein Schreiben, in dem ich vom Migrationsamt gebeten wurde, verschiedene Unterlagen einzusenden. Kein Problem für Pummelfee, denn ich kann nicht nur Aufträge erteilen, kontrollieren und bewerten, nein ich kann auch ab und zu mal welche Ausführen.

Also sammelte ich die benötigten Unterlagen zusammen, packte sie in einen Umschlag und schickte sie (nach kurzem Überlegen) ohne Einschreiben weg. 

Danach hörte ich nichts mehr vom Amt, was mich aber nicht weiter verwunderte, da in einem anderen Schreiben mal der Hinweis kam, dass wir Gesuchsteller nicht über den aktuellen Stand des Verfahrens informiert werden und uns bitte auch nur in dringenden Fällen melden sollen. Also tat ich nichts, wartet und liess die langsamen Mühlen der Verwaltung mahlen....

 

Bis heute erneut ein Schreiben von der Einbürgerungsabteilung des Kanton Zürichs kam. Genauer gesagt eine Mahnung. Ich staunte nicht schlecht. In der Mahnung wiesen sie mich daraufhin, dass ich im Oktober 2016 gebeten wurde, Unterlagen einzureichen und diese noch nicht eingetroffen seien. Wenn sie nicht binnen 3 Wochen nachgereicht werden, geht das Amt davon aus, dass ich die Einbürgerung nicht mehr möchte und schickt alles unbearbeitet dem Migrationsamt zurück...

Na toll, ich dachte ich spinne.

 

Nicht nur, dass wir eigentlich fest damit gerechnet hatten, dass nun dann mal bald mein Pass geholt werden darf, nein, es war noch nicht mal in Bearbeitung, weil angeblich Unterlagen fehlten...

 

Ja, ich gebe zu, ich verlor für einen kurzen Moment meine gute Prinzessinnen-Manieren und schimpfte nicht schlecht im Haus rum... Dann rief ich die zuständige Sachbearbeiterin an und erklärte ihr, dass ich gleich Anfang November alle benötigten Unterlagen eingeschickt hatte. Ich könnte ihr sogar die Rechnungen für die angeblich fehlenden Unterlagen (Bescheinigung vom Steueramt und Betreibungsregisterauszug) vorlegen, die ich bereits bezahlt hatte.

 

Ich muss sagen, sie war sehr nett am Telefon, aber erklärte mir, dass sie die Unterlagen nicht hätte und ich diese bitte erneut schicken müsste... Dass ich es dann auch erneut zahlen muss, ist wohl selbst erklärend.

Der Witz: Ich hatte alle Unterlagen in einem Briefumschlag verschickt. Aber zwei Zettel fehlten angeblich... Es kann also nicht die Post gewesen sein, denn angekommen ist der Umschlag ja, sonst hätte sie kaum die anderen Bestätigungen..

Ja, das konnte sie sich jetzt auch nicht erklären.

Auf mein Nachfragen, verneinte sie, dass ich es eingeschrieben schicken muss und auf erneutes Nachfragen, wie ich denn sicher gehe, dass sie die Unterlagen beim nächsten Mal erhält, versprach sie mir, sich zu melden, wenn sie die nächsten zwei Wochen nichts von mir bekommt. 

 

Das regte mich ja schon sehr auf... Noch eine Schippe obendrauf kam kurz darauf: Ich füllte also gleich das Formular für das Steueramt aus, damit ich es morgen abschicken kann und bestellte dann online den Betreibungsregisterauszug... Nur kurze Zeit nach meiner Online-Bestellung kam ein Mail der zuständigen Sachbearbeiterin: Sie könne mir den gewünschten Auszug so nicht schicken, da ich einen Auszug vom Jahr 2011 bis Juni 2012 möchte, die Betreibungsregisterauszüge aber nur für die letzten fünf Jahr ausgestellt werden können. Sie kann mir also nur vom 21.3.2012 - Juni 2012 etwas senden.

 

Erneut fehlten mir die Worte - das Amt, das den Auszug wünscht, sollte doch wissen, dass diese nur für die vergangenen fünf Jahre ausgestellt werden können, bittet mich aber, es darüber hinaus zu bestellen.. *grml*


Na, ich bin ja gespannt was als nächstes passiert, wenn jetzt Unterlagen ankommen, die nicht den Wünschen entsprechen (stellt euch hier den Smiley mit den verdrehten Augen vor...) und die ich bereits zum zweiten Mal bezahlen, weil irgendeine Nase im Amt die Zettelchen nicht abheften kann..

Kommentar schreiben

Kommentare: 0