Hallo, ich bin deine Escort-Dame

Wenn der einzigartigste Ehemann und die Pummelfee alleine sind, kann es vorkommen, dass sie auf ziemlich blöde Ideen kommen. Also blöd nicht für uns, sondern für die Anderen ;-)

Auch heute gab es da wieder so eine Situation, in der eine andere Person ganz schön in Verlegenheit kam - ganz zu unserem Vergnügen. Und das kam so:
Der einzigartigste Ehemann ist diese Woche von Di-Do geschäftlich in Stuttgart. Verschiedene Umstände haben dazu geführt, dass auch die Thronfolgerin und ich diesmal dabei sind - allerdings mit einem Unterschied: Während der Papa tagsüber arbeitet, geben die Mama und die Tochter in der Zeit das Geld in der City aus, das der Papa verdient.
Mit dabei aus dem Betrieb des Ehemannes sind zwei weitere Personen: Max* und Moritz" ("Name von der Redaktion geändert)
Wir Fünf übernachten in einem Hotel und so begab es sich, dass heute morgen zusammen gefrühstückt werden sollte.
Allerdings: Dass die Thronfolgerin und ich dabei sind, wussten Max und Moritz bis heute morgen noch nicht, da sich dieser Umstand erst sehr spontan ergeben hat und sie mich gestern, bei unserem Eintreffen nicht mehr zu Gesicht bekamen. Der Ehemann schlug dann vor, es dabei zu belassen und die beiden Männer morgen beim Frühstück zu überraschen.
Nun ist es so, dass ich Max noch nicht persönlich kennen gelernt, Moritz aber schon häufig getroffen haben.
Diese Umstände (Max kennt mich nicht und niemand weiss, dass ich dabei bin) brachten uns auf eine Idee.... Was wäre wenn Max zufällig noch allein beim Frühstück sitzen würde wenn wir reinkommen und uns nicht gleich sieht (Moritz ist notorischer Zuspät-Kommer)??? Könnte man dann nicht einfach den lieben Max etwas auf die Schippe nehmen... Ja klar...
Also marschierten wir heute zum Frühstücksraum und der einzigartigste Ehemann sah gleich beim Reinkommen, dass Max und sogar Moritz schon anwesend sind. Schade, dachten wir zuerst, doch dann: Max setzte sich alleine an den Tisch um auf Moritz zu warten, der noch am Buffet beschäftigt war. Gesehen hatte uns noch keiner von beiden. Mein Mann zeigte mir, wer Max ist und wir trennten uns. Ich "schlich" mich von der einen Seite her zum Tisch von Max, während der Ehemann sich zum Buffet und Moritz gesellte um "guten Morgen" zu sagen.
Ich ging wie selbstverständlich zu Max an den Tisch, setzte mich ihm gegenüber und schaute ihm direkt in die Augen. Etwas verdattert schaut er mich an, doch bevor er mich freundlich darauf hinweisen konnte, dass dieser Platz bereits besetzt sei, sagte ich meinen Satz:
"Guten Morgen, Max (beim Nennen seines Namens trat ein echt fettes Fragezeichen in sein Gesicht, da er mich ja noch nie gesehen hatte) ich bin Sophie, deine Lumtech*-Escort-Dame!" (*Lumetech ist der erfundene Firmenname der Firma meines Mannes, Max und Moritz)
Ohne eine Miene zu verziehen, sehe ich ihm in die Augen, die jetzt recht gross geworden sind und noch verdatterter als vorher (sofern das überhaupt möglich ist)
Ungläubig des eben Gehörten fragt er nochmals nach: "Entschuldigung, wer bist du???"
Ich: "Ich bin Sophie, deine Lumtech-Escort-Dame. Ich wurde extra für dich bestellt."
Total entgeistert schaut er mich an und man sieht wieviel Mühe er hat, das alles so schnell einzuordnen und wie unangenehm die Situation für ihn mitten im Frühstücksraum des Hotels ist, in dem ja noch viele andere Personen anwesend sind... ;-) :-) :-)
Max: "Also, ähh... (schaut sich unsicher, nach einer Antwort und den Fluchtweg suchend um) ich weiss gar nicht, was ich jetzt sagen soll... (Pause) .... also, will mich da jemand verarschen? Ich kann mir das gar nicht vorstellen..."

Ich hätte noch gut Zeit gehabt, dieses Spielchen weiter zu treiben, da mein Mann und Moritz zwischen Brötchen und Kaffee beschäftigt waren, aber Max sah so erbärmlich und verunsichert aus, dass ich dem armen Kerl zur Hilfe kam:
"Ja, Max, jemand will dich verarschen, nämlich der einzigartigste Ehemann.... Ich bin Pummelfee, seine Frau." ;-)

Bei der Nennung meines Namens verflog die Besorgheit mit einem Schlag und ein Lachen trat auf sein Gesicht. Gehört hatte er natürlich schon viel von mir, aber mich eben noch nicht gesehen ;-))))) Er reichte mir seine Hand und sagte: "Hallo, ich bin Max" - vermutlich war die mir schon bekannte Namensnennung immer noch ein Produkt der Erleichterung... Selbstverständlich kannte ich doch seinen Namen - wären wir doch vor einer Minute von fast auf sein Zimmer gegangen.... oder so ähnlich :D :D

Tja, der Ehemann und ich hatten eine Menge Spass und Max wird dieses Frühstück sicher nicht so bald vergessen :-) Anschliessend assen wir Vier gemeinsam und ich hatte meine "gute Tat des Tages" getan ;-)))