Szenen einer Ehe: Vergessen

Es ist mal wieder soweit... Ein "Eheproblem" steht vor der Tür...  Der einzigartigste Ehemann fühlt sich "vergessen" - Dramaqueen ohne gleichen kann ich da nur sagen 

Warum er sich so anstellt? Wegen so einer klitze kleinen Angelegenheit von gestern Abend - fast nicht 

erwähnenswert schreibenswert - und vor allem mit dem harten Wort "vergessen" übertreibt er masslos.... vielleicht eher: "nicht sofort an ihn gedacht" oder "für einen Moment mit den Gedanken woanders gewesen" oder "nur gaaaanz kurz abgelenkt".... irgendwas in der Art, aber "vergessen" tststs. Er tut fast so, als würde ich einen Männerschnupfen nicht ernst nehmen.... vergessen, pah, dass ich nicht lache....

 

Wir waren am Wochenende in Staufen/D. Da findet jedes Jahr das "Wein & Musik" statt. Ein nettes kleines Stadtfest mit Live-Musik auf drei Bühnen in der Fussgängerzone und dazu kann man von Winzern aus der Gegend meist sehr feinen Wein verköstigen. Es beginnt Fr am Abend und endet Sonntag am Abend. 

Wir sind sehr gerne dort und nachdem wir letztes Jahr mit der Thronfolgerin im Bauch dort waren, wollten wir ihr dieses Jahr mal "in echt" alles zeigen.

 

Also verbrachten wir das Wochenende in Staufen. Wir hatten ein nettes Hotelzimmer grad am Ende der Fussgängerzone und waren damit keine 60 Sek vom Fest entfernt.

Gestern begab es sich dann folgendermassen: Wir hatten einen wunderbaren Abend mit toller Musik, laut Ehemann feinem Wein und super Wetter genossen. Wir sassen gerade auf einer Bank nähe der Bühne, beobachteten die Menschen, hatten leckeres Essen von einem der Stände geholt und waren sowohl mit diesem als auch mit dem Trinken fertig, als ich wegen der kleinen Thronfolgerin schon mal ins Hotelzimmer musste.

Der einzigartigste Ehemann meinte: "Ich bringe noch die leeren Weingläser weg und komme dann gleich nach"

Dieser Satz bedeutet in Staufen: Die Entfernung zum Hotel (1 Minute bzw. 2 Minuten bei 5 Gläsern Wein) addiert mit der Wartezeit beim Gläser zurückgeben (gestern um 22h ca 3 Minuten) ergibt: Ehemann ist in ca 5 Minuten beim Hotel.

 

Ich war also vorgegangen und rechnete damit, dass der einzigartigste Ehemann auch "gleich" kommt. Oben im Zimmer angekommen überlegte ich, was ich bis dahin tun könnte, ohne die Thronfolgerin bei ihrem Schönheitsschlaf zu wecken. Ich entschied mich, auf's Handy schauend zu warten. Nach einer geraumen Zeit hatte ich allerdings alles gesehen, was es auf dem Handy gab und da der Ehemann noch nicht da war, musste eine andere Beschäftigung her. Ich überlegte, den TV anzumachen, hatte aber nicht so richtig Lust. Ich trank was, setzte mich auf's Sofa, lümmelte so rum, hing meinen Gedanken nach, schaute mal wieder auf's Handy und dachte: Mensch, der Ehemann braucht aber lange um Gläser weg zu bringen..... wahrscheinlich läuft grad gute Musik und er ist doch noch geblieben...

 

Und dann wollte ich mehr von der Musik hören und entschied mich, das Fenster zu öffnen und (falls möglich) einen Blick auf die Bühne unten zu erhaschen. Das war leider nicht möglich, da viele Büsche und eben 1 Minute laufen dazwischen lagen, aber es war trotzdem schön, am Fenster zu hängen, die Leute im Biergarten unten zu beobachten und einfach in die Nacht zu schauen.... zu schauen .... zu schau... oh, was ähh wer ist das denn da unten vor der Hoteltür????

 

Etwa der Ehemann??? Aber wenn der da unten rumsteht und ich hier oben warte, was ist dann falsch??

Ja, und dann konnte ich schemenhaft etwas von seinem Gesichtsausdruck erkennen... schemenhaft nur, aber es war etwa so:

Ich überlegte schnell wie schon lange nicht mehr, was der Grund dafür sein könnte... er hatte gegessen, getrunken, gerülpst, gefurzt... eigentlich sollte er zufrieden wie das Baby sein...

Und dann dämmerte mir, warum ich seit ca 15-20 min auf ihn wartete und er nicht kam bzw. warum er gleich Dramaqueen spielen würde...

 

Ich hatte für einen kurzen Moment nicht an die klitze kleine Tatsache gedacht, dass das Hotel ab 21 Uhr nicht mehr besetzt war. D.h.: die Tür unten war verschlossen und da wir nur einen Schlüssel hatten und ich bereits in der Wohnung war, dürft ihr jetzt mal Sherlock spielen.....

 

Ja, die Frage, warum er mich nicht einfach anrief, mag im ersten Moment klug erscheinen, aber: da wir in Deutschland waren und das Roaming sehr teuer ist, hat der Ehemann kein Handy dabei gehabt....

 

Also, Sherlock? Genau: Er stand die ganze Zeit dort unten vor verschlosseneren Türen während ich oben nichtsahnend auf ihn wartete und ihm weiteren Weingenuss unterstellte. 

Fleissig Luftküsse zuwerfend schmiss ich ihm den Zimmerschlüssel runter, in der Hoffnung, der vorher genossene Wein würde zu seinem Vergessen beitragen...

Die Hoffnung war vergebens...

Ich meine: nicht, dass der Ehemann nichts vergessen könnte, nein im Gegenteil: er kann fleissig vergessen; z.B. den Müll rauszubringen, meine Füsse zu massieren, das Baby zu baden oder den Abwasch zu machen... Aber einen winzigen, nur 20ig Minuten dauernden Fehltritt von mir, den kann er natürlich nicht vergessen, während er die Treppen zum 4. Stock zu unseren Zimmer rauf trampelt....

 

Kaum angekommen, muss ich mir also Szenen darüber anhören, dass ER mich ja noch NIE irgendwo vergessen hätte, aber ICH hätte ihn einfach so unten vergessen... Wie er denn wohl reinkommen sollte, nachdem ich ihm den Schlüssel abgenommen hätte....ob man mich echt noch daran hätte erinnern müssen, dass die Tür verschlossen ist, obwohl ich selbst ja auch nur mit Schlüssel rein bin, er hätte doch bescheid gesagt, dass er auch jetzt sofort kommt....... bla bla ihr wisst schon wie er war: Männerschnupfen mal anders....

 

Ja, zugegeben, evt. hätte ich unter bestimmten Umständen ein ganz klein wenig schneller reagieren können... evtl.. und nur unter bestimmten Umständen...

 

Tststs, so ein Aufstand wegen 20 Minuten vor der Tür.. Ich mein, hallo - es war bestes Wetter, super Musik und überall Weinausschank und essen. Selbst Schuld, wenn Mann sich dann nicht die Kante gibt.

 

 

Ok, vielleicht hab ich ihn unten vergessen - wer weiss - oder ich wollte es so :D

Und wer weiss, vielleicht tut es mir auch ein ganz klein wenig leid - oder auch nicht ;-)

Und wer weiss, vielleicht findet der Ehemann das Ganze auch nicht ganz so schlimm wie oben dargestellt.... wie auch immer: eine Eheszene mehr, die wir mal unseren Enkeln erzählen können :D