Erziehungserfolg Nr. 1

Der einzigartigste Ehemann und ich sind lange nicht immer einer Meinung. Aber was die Erziehung unserer kleinen Thronfolgerin angeht, ziehen wir doch recht gut an einem Strang...

 

Nun mag man meinen "Was faselt die Pummelfee da von "Erziehung"?? Das Baby ist doch erst 7 Monate alt - das gibt's doch nichts zu erziehen...?"

 

Naja, das sehen wir anders. Wir gehören nicht zu den Eltern, die finden, dass Kinder sich bis in Letzte ausprobieren und entfalten müssen, ohne jegliche Grenzen. 

Wir finden absolut auch, dass Ausprobieren und Entfalten dürfen extrem wichtig ist, allerdings in einem von uns gesteckten Rahmen. Das ist für uns Erziehung - und ja, die fängt schon bei so einem kleinen Wurm an. Denn unsere Thronfolgerin ist "flügge" geworden, sprich: sie krabbelt und erkundet unser Haus.

 

Da zu dem Wunsch, unser Kind vor einer Hartz IV-Zukunft zu bewahren zu erziehen nun auch noch unsere Faulheit hinzukommt, waren wir uns schnell klar, dass wir keine Lust haben werden, das gesamte Haus "kinderfreundlich" einzurichten und alles möglich umzustellen oder hochzulegen... Wir wollten von Anfang an, dass alles an seinem Platz bleibt und die kleine Lady lernt, dass es in ihrem Leben ein "Nein" gibt...

 

Und was soll ich sagen: wir haben es geschafft... Wir haben mit Beginn ihres Robbens in der Wohnung angefangen, immer strikt "nein" zu sagen und sie vom Ort der Begierde zu entfernen, wenn sie etwas nahm, was sie nicht durfte. Anfangs war dies ein ziemlich sinnloses Unterfangen. Sie drehte sich zwar zu uns und wollte wohl wissen, wer da so rumblödelt und drehte sich dann aber auch gleich wieder lachend zurück um weiter zu machen...

 

Wir bleiben so standhaft wie nur möglich (mussten aber selbst oft mega lachen dabei...) doch nun zeigen sich die Erfolge: wenn sie jetzt ein "nein" hört, fängt sie sofort an zu weinen, geht aber nicht mehr an das Wunschobjekt und lässt sich kurz darauf beruhigen. 

Sie versteht es und hasst es, aber sie hält sich dran... ;-)

 

Und was soll ich sagen: ich kenne Familien, da können Kinder das mit 3 Jahren noch nicht, weil die Eltern finden, sie sind noch zu "klein" um es zu verstehen oder um Grenzen zu bekommen...

 

Tja, bleibt die Frage offen, wann sie es denn dann lernen sollen.... schaut euch unsere heutige Jugend an... 

 

Aber wir sind uns durchaus auch bewusst, dass dies nur ein winziger von vielen weiteren, grossen Schritten ist. Wir bleiben gespannt ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0