Bein-Knast

Die Pummelfee hat kaum noch Zeit zum Bloggen... Eigentlich sollte viel mehr kommen, aber mit Baby, Haushalt, Arbeit und einem Mann ist das gar nicht so leicht wie geplant.

Kluge Menschen würden jetzt sagen: aber abends schläft das Baby doch... Jepp, stimmt - ich aber auch, oder meine Finger sind zu müde zum Schreiben.

Und tagsüber - keine Chance mit der Kleinen.

Jetzt hatte ich eine Idee: Ich könnte doch meine Mittagspause umgestalten: weg vom "wie-eine-Hartz IV-lerin-mit-Cola-und-Chips-vor-dem-TV-sitzen" hin zum "fleissige-Mama-die-bloggt-am-Mittag".... mal sehen ob's klappt...

 

Heute eine kleine Begebenheit, wie sich unser Kind selbst in eine Art Knast buxiert hat - und niemand merkte es..

 

Vorgestern legte ich sie wie immer abends ins Bett, sie schlief problemlos ein, doch der Abend und die Nacht waren nicht so ruhig wie gewohnt. Normalerweise meldet sie sich nachts nichts. Doch vor zwei Tagen musste ich öfter aufstehen, weil sie quengelte und jammerte... Gut, dachte ich, gehört dazu. Ist nicht das erste Mal und wird auch nicht das letzte Mal sein... Vielleicht träumt sie, vielleicht zahnt sie, vielleicht hat sie auch einfach nur Lust mir meinen Schlaf zu rauben - wer kann das schon so genau sagen.

Ich war also viel auf in der Nacht und zack: es ist morgens, ich muss die Kleine wecken (ja, sie hatte wohl vergessen, dass Kita-Tag ist und somit auch nach einer durchwachten Nacht kein Ausschlafen für sie möglich ist...) und leg sie auf den Wickeltisch. Ich mach den Reissverschluss vom Schlafsack auf und wunder mich über die komische Haltung, die sie auf Grund der Pyjamabeine zu haben scheint. Ich schaue genauer hin und erkenne: Die Thronfolgerin hat es irgendwie geschafft, ihre Beine beide in das gleiche Pyjama-bein zu stecken... Ihr wisst was ich meine? Statt jedes ihrer Beine im Pyjama-Bein zu haben, war eine Seite leer und auf der anderen zwei Beine reingequetscht wie Wust in Pelle....

 

Klar, warum die Nacht nicht so toll war: für einen Wirbelwind, der auch nichts im Schlaf durch das Bett fegt, als wäre es Tobezeit am Nachmittag, war durch die eingesperrten Beine natürlich die Bewegungsfreiheit voll eingeschränkt... Und vermutlich hat sie immer gequengelt, wenn sie sich drehen wollte und nicht richtig Schwung holen konnte oder die Drehung nicht gelang.

 

Ja, Mama und Papa haben nichts gemerkt... aber Hauptsache alle sind gesund...

Rabeneltern und so... 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0